Swiss Central City Real Estate Fund mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2020; Wohnquote aktuell bei 47%


     


- Immobilienportfolio durch attraktive Zukäufe im Geschäftsjahr 2020 mehr als verdoppelt § Marktwert des Portfolios per 31. Dezember 2020 bei CHF 327.4 Mio.
- Soll-Mietzinseinnahmen von CHF 11.8 Mio. p.a.
- Wohnquote im Portfolio per 31. Dezember 2020 bei 47%
- Nettoinventarwert pro Fondsanteil per 31. Dezember 2020 bei CHF 107.15
- Ausschüttung von CHF 2.10 pro Fondsanteil mit Auszahlung am 23. März 2021 § Kotierung des Fonds an der SIX Swiss Exchange im Verlauf von 2021 geplant

Der Swiss Central City Real Estate Fund (CITYRES, Valor 44414255) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 zurück. Das bestehende Immobilienportfolio konnte mit dem Erwerb von insgesamt vierzehn attraktiven Liegenschaften in Basel, Bern, Genf, Luzern und Zürich-Oerlikon weiter ausgebaut werden. Der Marktwert der Immobilien im Portfolio lag per 31. Dezember 2020 bei insgesamt CHF 327.4 Mio., was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von 112% gleichkommt (31.12.2019: CHF 154.2 Mio.). Die Soll-Mietzinsen der Bestandesliegenschaften haben sich dabei um 124% auf CHF 11.8 Mio. erhöht. Die Wohnquote des Portfolios wurde durch die Akquisitionen von 31% per Jahresende 2019 auf 47% per 31. Dezember 2020 gesteigert.
Jahresrechnung 2020

Erfolgsrechnung
Die Mietzinseinnahmen haben sich im Vergleich zum Vorjahr praktisch verdreifacht und erreichten CHF 6.0 Mio. (2019: CHF 2.0 Mio.). Das Wachstum ist mehrheitlich auf die zusätzlichen Mieterträge aus den Akquisitionen in den beiden Berichtsjahren 2019 und 2020 zurückzuführen. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass von den vierzehn erworbenen Liegenschaften im Jahr 2020 neun Liegenschaften per Anfang Oktober und vier erst per Dezember 2020 ins Portfolio aufgenommen wurden. Diese werden demzufolge ihre volle Ertragskraft (über 12 Monate) erst im Berichtsjahr 2021 entfalten.

Die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf die Mieterträge des Fonds-Immobilienportfolios waren relativ gering, da der Fonds über eine hohe Wohnquote (47%) verfügt und weitere rund 20% der Mieterträge aus Büronutzung stammen. Mit den vom Lockdown im Frühjahr 2020 betroffenen Gewerbemietern hatte die Fondsleitung frühzeitig das Gespräch gesucht und individuelle Lösungen wie temporäre Mietzinsreduktionen oder Mietzinsstundungen erarbeitet. Insgesamt beliefen sich die Mietzinserlasse im Berichtsjahr 2020 auf rund CHF 60'000, was 0.5% der Soll-Mietzinsen per 31. Dezember 2020 entspricht.

Der Nettoertrag konnte auf CHF 4.9 Mio. (2019: CHF 0.8 Mio.) gesteigert werden. Die Betriebsgewinnmarge des Fonds lag im Berichtsjahr 2020 bei 56.0%, die durchschnittliche Verzinsung der Fremdfinanzierungen bei 0.4%. Die Mietzinsausfallrate exklusive Projekte bezifferte sich auf 11.0%. Die Bewertung des Portfolios durch den unabhängigen Schätzungsexperten Wüest Partner AG führte zu einem nicht realisierten Gewinn von CHF 4.1 Mio. (2019: CHF 2.8 Mio.), was mehrheitlich auf Einwertungsgewinne bei diversen Liegenschaften und die Fertigstellung und erfolgreiche Wiedervermietung von Büro- und Wohnflächen in der Liegenschaft Grossmünsterplatz 7 / Laternengasse 5 in Zürich zurückzuführen ist. Der Gesamterfolg lag im Berichtsjahr 2020 bei CHF 7.7 Mio. (2019: CHF 2.8 Mio.).

19/03/2021


Lu 87 fois

Immo-swissnews.ch